Die Bibel ist das Wort Gottes.

Wir glauben, dass die Bibel das Wort Gottes ist. Sie ist die einzige inspirierte und wahre Autorität über die Wahrheiten des Glaubens. Sie offenbart Gottes Wille für unser Leben und ist der Grund für all das was wir glauben. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,20-21; Psalm 119,105; Jesaja 55,11

Gott ist der Schöpfer und Herrscher des Universums.

Wir glauben an den einen, ewigen Gott. Er ist Herrscher und König des ganze Universums und nichts steht über Ihn. Seine Existenz umfasst drei Personen: Gott den Vater, Gott den Sohn und Gott den Heiligen Geist. Er ist die Liebe selbst und vollkommen heilig. 1. Mose 1,1; 1,26; 3,22; Psalm 90,2; Matthäus 28,19; 2. Korinther 13,14

Jesus ist der Sohn Gottes.

Jesus wurde durch den Heiligen Geist empfangen und von der Jungfrau geboren. Er ist der Einzige, der ohne Sünden auf der Erde gelebt hat. Er ist freiwillig, an unserer Stelle, für die Vergebung un- serer Sünden am Kreuz gestorben. Er ist am dritten Tage von den Toten auferstanden, um Seinen Sieg geltend zu machen und uns zum Leben zu befähigen. Er ist unser Erlöser und der einzige der uns mit Gott versöhnen kann. Johannes 1,1-5; 14,6; Apg. 4,11-12; Matthäus 1,22-23; Jesaja 9,6; Hebräer 4,14-15; 1. Korinther 15,3-4; Römer 1,3-4; Apg. 1,9-11; Kolosser 2,9-10; 1. Timo- theus 6,14-15

Der Heilige Geist.

Jeder Christ muss mit der Kraft des Heiligen Geistes erfüllt werden, um das heilige und fruchtbare Leben zu leben, das Gott für uns vorgesehen hat. Der Geist Gottes inspiriert und leitet uns als Mitglied Leib Christ zu leben. Er befähigt uns, unsere Gaben zu gebrauchen. Wir sehen es immer wieder in der Bibel, dass in diesen Anlässen übernatürliches geschieht, sowie das Sprachengebet als eines der Zeichen der Erfüllung mit dem Heiligen Geist. Als Nachfolger Jesus sind wir tagtäglich von der Leitung des Heiligen Geistes abhängig. Apg. 1,8; Apg. 2;1-10;19; 1. Thessal. 5,19; Epheser 5,18; Römer 12,11

Die Sünde hat uns alle von Gott und Seiner Bestimmung für unser Leben getrennt.

Gott hat den Menschen nach Seinem Ebenbild und Charakter geschaffen. Obwohl jede Person eine Sehnsucht zum Guten hat, sind wir alle von einer Haltung des Ungehorsams gegenüber Gott betroffen, die „Sünde“ genannt wird. Durch die Sünde sind wir unfähig Gottes Weisungen aus eigener Kraft zu verfolgen. Die Bibel sagt uns, dass wir durch die Sünde uns entfremdet haben und sogar Feinde Gottes geworden sind. 1. Mose 1,27; Jesaja 53,6; Römer 3,23; Jesaja 59,1-2; Psalm 139,13- 16; Kolosser 2,13-15

Errettung ist Gottes Geschenk an uns, aber wir müssen es annehmen.

Errettung kommt nur aus der Gnade Gottes und nicht aus der Kraft des Menschen. Wir empfangen Errettung und Vergebung der Sünden nur persönlich durch wahrhaftige Umkehr und durch den Glaube, dass Jesus sein Leben am Kreuz hingegeben hat, damit alle die an Ihn, an Seine Worte und an Sein Opfer glauben, das ewige Leben mit Gott haben. Wir glauben an die Wiederkunft Jesu Christus zur Entrückung seiner Gemeinde, Auferstehung der Toten, das Errichten seines Reiches, ein ewiges Leben und ein ewiges Gericht. Matthäus 16,25; 25,31-34; 25,41; Johannes 3,16-19; 14,6; 14,17; Römer 5,1, 5,8; 6,23; 10,9-10; Epheser 2,8-9; Philipper 2,5-11; 2. Timotheus 4,7-8; 2. Pe- trus 2,9; Offenbarung 20,12-15

Die Taufe ist ein Symbol für Tod, Begräbnis und Auferstehung Jesu.

Sobald wir Jesus als unseren Herrn und Erlöser angenommen haben, ist die Glaubenstaufe der nächste Schritt für uns, unser neues Leben in Christus öffentlich zu verkünden. Es ist auch ein Schritt der Gehorsamkeit, der auf dem Gebot Jesu basiert und uns erlaubt, Seinem Beispiel zu folgen. Er selbst hat sich der Taufe unterworfen, um „alle Gerechtigkeit zu erfüllen“. Matthäus 3,16-17; 28,18-20; Apg. 2,41; 8,12; Römer 6,4; Kolosser 2,12

Die Ortsgemeinde ist ein sichtbares Zeichen des Reich Gottes und Leib Christ.

Wir glauben, dass die Gemeinde die von Gott herausgerufene Gemeinschaft der von Sünde Erlösten ist, durch die er der Welt sein Heil verkünden lässt. Sie ist als der Leib Jesu außerdem der Ort des gegenseitigen Dienstes, zu dem Gott alle Glieder beruft und befähigt. Durch die Taufe (durch Untertauchen) aufgrund des persönlichen Bekenntnisses der Vergebung der Sünden und des Glaubens an Jesus Christus werden die Gläubigen der lokalen Gemeinde hinzugetan. Im Abendmahl verkündigt sie den Tod des Herrn und die gemeinsame Teilhabe an Jesus Christus als dem Haupt der Gemeinde, seinem Leib, in Erwartung seiner Wiederkunft. Wir bekennen uns zur Gemeinde der Gläubigen nach urchristlichem Vorbild, in der sich der Heilige Geist durch Gnadengaben, Dienste und Wirkungen kundtut. Apg. 2,38-47; Epheser 3,10; 4,15-16; 1. Korinther 12,25-31